Zum Inhalt springen

Freikirche

Gefährdung – Dein Reich komme

Es gibt Warnschilder mit eindeutigen Botschaften: Gefahr oder Warnung (Nichtbeachtung führt zum Tod oder schweren Verletzungen)! Vorsicht (Verletzungsgefahr)! Achtung (Warnung vor Materialschäden)! Erich Kästner hat es in einem Epigramm auf den Punkt gebracht: “Das Leben ist immer lebensgefährlich!” – Auf welche Gefahr müssen Menschen achten, die als Christen leben wollen?

In seiner Reihe über Beispielgeschichten, die das Reich Gottes zum Thema haben, legt Pastor Müller ein weiteres Gleichnis aus, das Jesus erzählt hat.
– Was hat das “ewige Leben” mit unserem irdischen Leben zu tun?
– Welche Risiken und Nebenwirkung können Reichtum und Geld entfalten?
– Wie kann ich lernen, mit anderen zu teilen?
– Wie überwinden wir die Gefahren der Bindung an Reichtum und Wohlstand?

Entschuldigung – Dein Reich komme

„Das verzeihe ich dir nie!“ Wie oft hat wohl dieser Satz schon eine Beziehung auf Dauer zerstört? Da entsteht Bitterkeit bei dem, der nicht verzeihen will. Auf der anderen Seite hat es vielleicht nur an einem anderen Satz gefehlt: „Entschuldige bitte, verzeih!“ – Wie entkommen wir diesem tödlichen Kreislauf, der Familien und Freunde oft bis ins Grab blockiert?
„Tu dir selbst einen Gefallen – vergib!“ lautet ein Buchtitel von Joyce Meyer. „Wer vergibt, heilt sich selbst“ ist eine Sammlung von Geschichten um Verletzungen und Vergebung (Johann Chr. Arnold). Pastor Müller geht dieses große Thema anhand einer Beispielgeschichte von Jesus an. Einige seiner Punkte: Gott vergibt – was hat JESUS damit zu tun? Was kostet es mich, wenn ich anderen vergebe? Wie oft muss ich vergeben?

Zur Freude geschaffen

In Krisen- und Kriegszeiten haben Komödien und Komödianten Konjunktur. Bücher, Filme, Theaterstücke sollen Freude – und Ablenkung – bringen, weil die Wirklichkeit dazu keinen Anlass bietet. Wenigstens für ein paar Stunden wollen die meisten Menschen aussteigen aus der grauen(haften) Wirklichkeit. Aber danach ist der Alltag wieder da. Wie finden wir die Freude, von der viele Menschen der Bibel berichten?

Offensichtlich ist die Freude, von der die Autoren der Bibel sprechen, mehr als Spaß. In seiner Mini-Reihe nimmt Pastor Müller uns mit auf eine Entdeckungsreise.
– Müssen wir die bedrohliche Wirklichkeit verdrängen, um Freude zu finden?
– Gibt es einen Zusammenhang zwischen Hoffnung und Freude?
– Welchen Fokus müssen wir haben, damit uns Gott mit Freude überraschen kann?

Du bist ein Gott, der mich sieht

“Gott sieht alles!” Schlechte Pädagogik arbeitet bei Kindern mit diesem Spruch im Sinne einer Warnung, einer Drohung. Kein Wunder, dass sie ein falsches Gottesbild bekommen. Überwachungskameras sorgen in Städten und auf Bahnhöfen für Sicherheit. Potenzielle Gesetzesübertreter sollen wissen: Wir sehen dich. Wir finden dich. Aber wenn es um Gott geht, stellt sich die Frage: Ist Gott ein drohender Überwachungs-Gott?

Das Thema des Gottesdienstes ist die Jahreslosung 2023. Sie spricht von einem Gott, “der mich sieht.” Pastor Müller entfaltet die durch und durch positive Bedeutung dieses Bildes von Gott.
– Warum verspricht das Jahresmotto mir Zukunft und Hoffnung angesichts vieler Bedrohungen?
– Welche Zuversicht wird uns vermittelt für unser persönliches Beten zu Gott?
– Wie kann ich es lernen, Gott zu “sehen”?